Mizen Head

Eine der spektakulärsten Landschaft Irlands ist die Halbinsel Mizen im County Cork. Es ist die südlichste der sogenannten fünf Finger, die Halbinseln (von Norden) Dingle, Iveragh (mit dem Ring of Kerry), Beara, Sheep-Head und eben Mizen.

Ganz am Ende dieser Halbinsel ist der südwestlichste Punkt Irlands, der Leuchttum von Mizen Head. Bis man dorthin gelangt, fährt man durch eine atemberaubende Landschaft und kommt an schönen Sandstränden, wie Barley Cove, vorbei. Die ungebremsten Wellen des Atlantiks erreichen hier die Küste Irlands.

Bevor man die nicht enden wollende kleine Straße nach dem Besucherzentrum von Mizen Head benutzt, sollte man den kleinen Umweg zum Dorf Crosshaven mit dem pitoresken Hafen machen. Die Aussicht am Besucherzentrum belohnt eine mühsame Anfahrt. Wie bei irischen Heritage-Centern üblich kann man sich in einem kleinen Cafe stärken, sich ein kleines Museum ansehen, wo man auch als Kapitän auf der Schiffsbrücke den Wellen trotzen kann. Ein Schiffsimulator macht dieses möglich.

Danach ist es Zeit, den Fußweg zur Insel mit dem Leuchtturm anzugehen. Spektakulär ist da die große Hängebrücke, die Parkplatz und Museum mit der Insel verbindet. Dahinter befinden sich erst einmal die alten Baracken der ehemaligen Arbeiter des Leuchturms und man kann sich ein Bild über das beschwerliche Leben um 1920 machen.

Überall hört man das Tosen der Wellen, die auf die Klippen zurasen. Etwas weiter davon entfernt wurde ein weiterer Wanderweg zu einem tieferliegenden Aussichtsturm geschaffen. Hier fühlt man sich wie am Ende der Welt.

Man kann sich vorstellen, dass früher ein Besuch der Klippen von Mizen Head gefährlich war. Heute sind die Wege gut ausgebaut, und die Klippen durch Zäune gesichert.

Und nach dem Besuch der Klippen kann man sich dann an einem der schönen Strände von Mizen erholen.

 <- Klippen von Mizen Head

 

 

 

 

                           Strand von Barley Cove ->