Ein Cafe, für das es sich einen Umweg lohnt

Wer kennt von Reiseführern nicht die Berichte von den kleinen Ort Doolin. Von hier fahren die Fähren zu den Aran-Inseln los, hier gibt es an fast jeder Straßenecke einen Pub. Und aus jedem Pub klingt nachts Musik, Sessions mit nicht nur unbekannten Musikern. Doolin liegt im Herzen des Burren, von hier sind es nur wenige Kilometer bergauf zum großen Parkplatz an den Cliffs of Moher. Aber es lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Pier von Doolin. Genau im Knick, wenn die Straße nach links zur Pier abzweigt, sieht man an der Stirnseite ein kleines Fachwerkhaus. Hier hat sich Petr Pandula, der Macher von Magnetic Music, ein Lebenstraum erfüllt und ein kleines Cafe eröffnet. “Last Music Cafe before America” steht auf einen kleinen Wegweiser, und es stimmt. Hinter diesem Cafe gibt es nur den Atlantik und dahinter Amerika.

Bei kleinen Snacks und einer Tasse Tee oder Kaffee kann man hier ungestört auch durch ein großes Angebot von CDs stöbern und so manches Schnäppchen machen. Und so mancher bekannte irische Musiker taucht hier auf und kauft sich seine Instrumente. Wer schon da war, zeigen kleine gerahmte Bilder an den Wänden. Ich will da nicht zuviel verraten.